Fußball

Wunder bleibt aus: Wunstorf muss mit dem vierten Platz Vorlieb nehmen

Der 1. FC Wunstorf hat die Aufstiegsrunde verpasst, muss nach dem 1:3 gegen den TSV Pattensen mit Platz vier in der Landesliga Süd Vorlieb nehmen. „Die Jungs haben eine tolle Partie abgeliefert – wir hatten bei wichtigen Entscheidungen kein Glück auf unserer Seite“, resümierte Coach Onur Köse.

Es hat nicht gereicht für den 1. FC Wunstorf. Nach der 1:3 (1:1)-Niederlage gegen den TSV Pattensen konnte der Rechenschieber im Schrank bleiben: Die Mannschaft von Trainer Onur Köse muss mit dem undankbaren vierten Platz in der Landesliga Süd Vorlieb nehmen – und hat damit die Aufstiegsrunde verpasst, die die Pattenser bereits in der Woche zuvor eingetütet hatten.

Dabei bekam der FC sogar die benötigte Schützenhilfe aus Bad Pyrmont. Die SpVgg. bezwang den Wunstorfer Kontrahenten SV Bavenstedt mit 1:0. Doch das allein hätte sowieso nicht gereicht, Köses Team hätte dann mit drei Toren Unterschied gewinnen müssen.

Nach 20 Minuten der zeitgleich angepfiffenen Partien sah es aber danach aus, als ob das Wunstorfer Wunder Wirklichkeit werden könnte. In Prymont traf die SpVgg. zum 1:0, auch der FC ging zu diesem Zeitpunkt gegen Pattensen in Front. Nach einem Angriff über die linke Seite traf Tugrancan Singin zum 1:0 für die Gastgeber. Doch während es beim Parallelspiel bei diesem Ergebnis blieb, gab Wunstorf das Spiel noch aus der Hand.

„Wir hatten anfangs keinen Zugriff“, sagte Pattensens Trainer Sebastian Franz und stellte früh von einem 3-5-2-System auf 4-3-3 um. Die Änderung musste er auch deswegen vornehmen, „weil wir die Wunstorfer offensiver erwartet hatten. Unterm Strich war es ein verdienter Sieg für uns.“

Pattenser schlagen kurz vor und nach der Pause zu

Rund um die Halbzeitpause gelang dem Franz-Team die Wende. Nach einem Eckball von Darius Marotzke (44.) stocherte Sascha Lieber den Ball über die Linie. Kurz nach dem Seitenwechsel schlug Marotzke einen weiteren Eckball in den Strafraum, diesmal war Christoph Samow zur Stelle (46.).

Ab diesem Moment war beim FC, der damit noch vier Tore hätte erzielen müssen, die Luft raus. „Wir haben zehn Minuten gebraucht, bis wir uns davon erholt hatten“, sagte Köse. Die Entscheidung in der Partie dann in der 80. Minute: Nach einem Revanchefoul gegen Nils-Ole Heuermann erhielt FC-Keeper David Ndiaye die rote Karte. Weil kein Torhüter auf der Bank saß, musste Ahmed Jameleddine zwischen die Pfosten und kassierte das 1:3 von Marotzke per Elfmeter.

„Das Ergebnis liest sich deutlich. Wir waren aber in der ersten Halbzeit bessere und hätten auch 2:0 führen können“, sagte Köse und dachte an die Szene, als Singins Treffer wegen Foulspiels zurückgepfiffen wurde. „Die Jungs haben eine tolle Partie abgeliefert – wir hatten bei wichtigen Entscheidungen kein Glück auf unserer Seite.“ Dennoch zog Köse auch das Fazit, „dass wir gegen die Mannschaften von oben verloren und damit die Aufstiegsrunde auch nicht verdient haben“.

TSV Pattensen von 1890 e.V.

Bild/Textquelle: Sportbuzzer

X
X