Fußball

„Unfassbar unglücklich“: Pattensen gibt Platz eins nach 1:5 in Evesen schon wieder ab

Der TSV Pattensen und die Tabellenführung in der Landesliga Süd: Daraus will sich anscheinend keine dauerhafte Beziehung entwickeln.

Zum zweiten Mal schon in diesem Monat hat die Mannschaft von Trainer Sebastian Franz den gerade erst eroberten Spitzenplatz bereits in der nächsten Partie wieder abgeben müssen. Statt einen großen Schritt in Richtung Herbstmeisterschaft zu machen, gab es am vorletzten Spieltag der Hinrunde beim VfR Evesen eine 1:5 (0:3)-Klatsche.

Noch auf der Heimreise grübelte Franz über die Gründe, die zu der höchsten Niederlage der Pattenser seit dem 2. September 2018 (0:5 zu Hause gegen die TSV Burgdorf) geführt hatten. „Es klingt blöd, aber das war unfassbar unglücklich“, sagte er. „Man hatte immer das Gefühl, dass wir gut im Spiel sind. Aber immer, wenn wir dran waren, gab es einen Nackenschlag. Zur Halbzeit steht es schon 0:3 – und niemand weiß warum.

“Kalte Duschen am laufenden Band“

Nachdem die Gäste ihre ersten Chancen vergeben hatten, schlug Lennard Heine auf der anderen Seite für den VfR zweimal eiskalt zu. Beim 0:1 kam TSV-Keeper Patrick Lehmann einen Tick zu spät, Heine musste den Ball nur noch einschieben (20.). Beim 0:2 schloss er einen Konter erfolgreich ab (37.), kurz vor der Pause erhöhte der mit einem Steilpass bediente Niko Kleiber (43.). Dazwischen hatte das Franz-Team stets schnell wieder ins Spiel gefunden, dann gab es jedoch gleich wieder die kalte Dusche.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Pattenser weiterhin nicht mit Fortuna im Bunde, Darius Marotzke traf in der 47. Minute lediglich die Latte des VfR-Gehäuses. Kurz darauf fiel das 0:4 durch Bennet Heine (52.) – mehr als die Vorentscheidung, auch wenn Til Buchmann (64.) anschließend die Bemühungen um eine Resultatsverbesserung endlich belohnte und mit seinem dritten Saisontor den Rückstand noch verkürzen konnte. Erneut Bennett Heine (70.) stellte den alten Abstand wieder her.

„Es lief extrem ärgerlich. Ein gebrauchter Tag“, sagte Franz.

Text/Bildquelle: Sportbuzzer

X
X