TSV Pattensen von 1890 e.V.
  Fußball
                      2. Herren
TSV Kirchdorf – TSV Pattensen II 5:3 „Das war ein richtig gutes Spiel von beiden Seiten“, sagte Kirchdorfs Coach Christof Rosenbaum. Sein Gegenüber, Sebastian Franz, sah es ähnlich: „Ich spreche meinen Jungs und dem Gegner höchsten Respekt für ein intensives und taktisch hervorragendes Spiel aus.“ Am Ende war vor allem Kirchdorfs Torjäger Jan Berkenkamp für den Heimsieg verantwortlich. Bis zu seiner Einwechslung (59.) stand es 3:2 für die Pattenser. Tomasz Adam¬czyk hatte früh zum 0:1 (5.) getroffen, danach drehten die Gastgeber die Partie durch Fabian Krueger (15.) und Jonathan Eng (16.). Melvin Görgen (38.) und Tim Buchmann (46.) sorgten für die erneute Wende. Nach Berkenkamps Einwechslung ging es schnell. Der TSV-Stürmer bedrängte Tim Buchmann – dieser passte aus 25 Metern zu scharf auf das eigene Tor, der Ball landete im Kasten. Daniel Lattmann traf zehn Minuten später per Kopf zum 4:3 (73.), kurz darauf verwandelte Alexander Kindsvater einen Freistoß zum 5:3-Endstand (80.). Auf Pattenser Seite hielt sich die Enttäuschung in Grenzen. „Es war abgesehen von den letzten 15 Minuten unser mit Abstand bestes Spiel“, sagte Franz. Schon heute kann sein Team die ersten Punkte einfahren. Um 19 Uhr empfängt es den TSV Goltern zum nächsten Liga-Spiel. -Leine-Nachrichten v. 16.8.18-
TSV Pattensen II - SG 05 Ronnenberg 0:0 Ein Spiel für Fans des Offensivspektakels war das 0:0 zwischen dem TSV Pattensen II und der SG 05 Ronnenberg wahrlich nicht, eher eines für Taktikliebhaber. Zwei auf defensive Stabilität bedachte Teams versuchten vergeblich, die jeweils andere Abwehrreihe zu knacken – letztlich ohne Erfolg. „Auf beiden Seiten fehlten die richtig guten Torchancen“, gab Pattensens Coach Sebastian Franz zu. „Das Ergebnis geht für beide Mannschaften vollkommen in Ordnung.“ Im ersten Durchgang war Pattensen optisch leicht überlegen, nach der Pause riss der Tabellendritte aus Ronnenberg das Geschehen mehr und mehr an sich. „Da hat der Gegner deutlich mehr Druck gemacht und früh gepresst. Damit sind wir nicht so klargekommen“, meinte Franz. So gelang es dem TSV nach der Pause zwar kaum, für Entlastung zu sorgen, Ronnenberg scheiterte seinerseits aber daran, trotz Überlegenheit zu zwingenden Abschlüssen zu kommen. Erst zehn Minuten vor Schluss wurde es brenzlig, als Pattensens Keeper Marco Krause einen direkten Freistoß aus 17 Metern glänzend parierte (80.). „Da hat er uns den Punkt festgehalten“, lobte Franz, der insgesamt sehr gut mit dem Unentschieden gegen eines der Spitzenteams der Liga leben konnte. „Es war einfach eine tolle Teamleistung. Die Jungs haben sich in den Zweikämpfen aufgerieben, haben füreinander gekämpft“, lobte er. -Leine-Nachrichten v. 11.9.18-
BSV Gleidingen  - TSV Pattensen II 0:2 Die Reserve des TSV Pattensen hat die Erfolgsserie des BSV Gleidingen beendet. Nach drei Ligasiegen in Folge verlor der Tabellenzehnte auf eigenem Platz. „Es fehlte einfach an Tempo und Ideen“, analysierte BSV-Trainer Marco Greve und fügte an: „Wir haben alle einen schlechten Tag erwischt. Pattensen war nicht viel besser, aber eben effizient und daher der verdiente Sieger.“ Im ersten Durchgang war der BSV die optisch überlegene Mannschaft, die Platzherren verzeichneten mehr Spielanteile und hatten die erste Chance. Lukas von der Ah tauchte frei vor TSV-Keeper Oliver Eley auf, der jedoch stark entschärfte (20.). Fast im Gegenzug zielte Pattensens Arjen Wallenhauer knapp am Tor vorbei (22.), viel mehr passierte bis zur Pause nicht. „Wir haben dann besprochen, welche Räume wir offensiv besser bespielen müssen“, sagte Pattensens Coach Sebastian Franz. Und die Halbzeitanalyse zeigte Wirkung. Nach einer scharfen Hereingabe von Leon Kruckemeyer schob Tim Buchmann zur 1:0-Führung ein (51.). „Damit haben wir uns mehr oder weniger aus dem Spiel verabschiedet“, haderte Greve. Die Pattenser legten nach schöner Kombination über Deik Wehner und Niklas Seidensticker durch Tomasz Adamczyk nach (66.). „Das war wie im Training einstudiert. Da geht einem als Trainer natürlich das Herz auf“, freute sich Franz. -Leine-Nachrichten v.2.10.18-
Auftakt mit Franz in Pattensen 4:1 für TSV-Reserve gegen den FC Ruthe Sebastian Franz hat seine Arbeit als Coach des Kreisligisten TSV Pattensen II aufgenommen. Der 26-Jährige, zuvor Co-Trainer beim VfL Nordstemmen, kennt in der anstehenden Saison kaum einen Gegner in der Stafffel 3. Ein vermeintlicher Nachteil, aus dem er jedoch einen Vorteil machen will. Mit Co-Trainer Oliver Bock steht Franz zum einen ein erfahrener Mann zur Seite, der sich in dieser Spielklasse auskennt und über die Taktiken der Konkurrenten gut informiert ist. Die Gegner dagegen dürften nur erahnen können, wie Franz seine Mannschaft einstellen wird. „Ich sehe die Situation auf jeden Fall nicht als Nachteil für uns. Oliver Bock kennt alle, und alle kennen mich nicht“, sagt der neue TSV-Coach mit einem Lächeln. Was sind das für Ideen, die der junge Trainer mit nach Pattensen bringt? „Wichtig ist mir, dass wir es schaffen, das Spiel zu kontrollieren, vor allem in der Defensive. Und dann müssen wir im letzten Drittel nach vorn ein geordnetes Chaos erzeugen“, sagt Franz. „Auf den letzten 20 Metern traut sich kaum ein Spieler, noch einmal ins Eins-gegen-eins zu gehen“, meint er. „Ich möchte Individualität fördern.“ Im Umschaltspiel und im Torabschluss sehe er noch mehr Potenzial. Der TSV-Kader ist mit einer Ausnahme (Marcel Fleischmann, zur TuSpo Jeinsen) zusammengeblieben. Viermal pro Woche bittet Franz zurzeit sein Personal auf den Trainingsplatz. „Es dauert ein bisschen, bis die Spielidee bei jedem verinnerlicht ist“, sagt er. Beim 4:1-Sieg im ersten Testspiel gegen den FC Ruthe klappte das schon einmal recht gut. Johannes Weber (8.), Kevin Seiboth (31.), Leon Kruckemeyer (87.) und Pascal Raer (90.) erzielten die TSV-Treffer. „Das war ein richtig guter Start“, sagt Franz. „Wir wollen uns fußballerisch weiterentwickeln und am Ende eine positive Bilanz mit mehr Siegen als Niederlagen haben. Wenn das funktioniert, muss ein einstelliger Tabellenplatz drin sein.“ -Leine-Nachrichten v. 11.7.18- 
Kreispokal (1. Runde):  Germania Grasdorf II - TSV Pattensen II 4:5 n.E.  Der TSV Pattensen II ist in der 1. Runde des Kreisklassenpokals knapp einer Blamage entgangen. Gegen Germania Grasdorf II, das am vergangene Saison den Aufstieg in die 2. Kreisklasse schaffte, tat sich der Kreisligist schwer. Nach 90 Minuten stand es 1:1, im Elfmeterschießen setzten sich die Blau-Weißen mit 5:4 durch. „Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen, was in Anbetracht des Kaders aber auch in Ordnung war, da sechs wichtige Spieler gefehlt haben“, sagte Coach Sebastian Franz. Alessio Weißbach brachte die gastgebende Germania bereits nach zwei Minuten in Führung, Lukas Kurzweil glich aus. „Am Verwerten von hundertprozentigen Chancen müssen wir noch arbeiten. Da haben wir drei bis vier Möglichkeiten liegengelassen“, sagte Franz. -Leine-Nachrichten v. 2.8.18-
TSV Pattensen II - Mühlenberger SV 0:3 Das Punktspieldebüt von Sebastian Franz ist misslungen. „Es hat leider noch einiges gefehlt bei uns“, sagte der Trainer der Pattenser Zweitvertretung nach der verdienten Heimniederlage. „Die Mühlenberger dagegen haben das teilweise richtig gut gespielt. Sie waren in zahlreichen Situationen schlicht und einfach handlungsschneller als wir.“ Franz ärgerte sich aber besonders über die individuellen Fehler, die seine Spieler machten. Bereits nach drei Minuten musste Torhüter Hendrik Hagemann erstmals hinter sich greifen. „Das war eine Verkettung von individuellen Fehlern. So etwas macht den Gegner stark“, monierte der Coach. Zwar steigerte sich seine Mannschaft in der Folge, sie erspielte sich auch einige gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Es trafen jedoch nur noch die Mühlenberger (37., 88.). „Wir müssen daran arbeiten, weniger Fehler zu machen und unsere Chancen besser zu nutzen“, resümierte Franz. -Leine-Nachrichten v. 7.8.18-
FC Springe - TSV Pattensen II 1:0  Die Pattenser Reserve findet sich auf dem letzten Tabellenplatz wieder. „Wir machen momentan zu viele einfache Fehler und laden den Gegner dadurch zu Chancen ein, obwohl wir das Spiel weitgehend unter Kontrolle haben“, sagte TSV-Trainer Sebastian Franz. In Hälfte eins hatten die Springer viermal die Möglichkeit zur Führung. Nach dem Seitenwechsel ließen auch die Pattenser die große Chance zum 1:0 liegen. „Da standen wir frei vorm Torwart und machen das Ding nicht rein“, ärgerte sich Franz. Im direkten Gegenzug fiel ein Springer im Strafraum zu Boden. Den Foulelfmeter verwandelte Philipp Strohecker zum Endstand (73.). „Ich denke, der Sieg geht in Ordnung“, sagte Spinges Übungsleiter Ricardo Díaz García. „Die Jungs haben eine hohe Laufbereitschaft gezeigt. Man hat gesehen, dass sie diesen Sieg unbedingt wollten.“ Die TSV-Reserve hofft heute (19 Uhr) beim TSV Kirchdorf auf die ersten Punkte. -Leine-Nachrichten v. 14.8.18-
TSV Pattensen II – TSV Goltern 2:0 (1:0) „Trainingsarbeit sieht man nicht, man misst uns an Ergebnissen“ Glück ist TSV Pattensen II diesmal hold Die ersten drei Kreisliga-3-Partien sind für die Pattenser Reserve nicht unbedingt nach Wunsch verlaufen. Beim 2:0 (1:0)-Sieg über den TSV Goltern ist dies ganz anders gewesen. „Insbesondere bei der Niederlage gegen die Kirchdorfer haben wir sehr gut gespielt, aber das Glück war einfach nicht auf unserer Seite“, sagte Pattensens Trainer Sebastian Franz. Schon nach einer Minute waren seine Schützlinge nun wiederum im Glück, als die Golterner nur den Pfosten trafen. Bei seinem Gegenüber Gustav Kuhn sorgte dies bereits für Verärgerung. „Wir nutzen wieder einmal die 1000-prozentigen Chancen nicht“, schimpfte er.Stattdessen traf Leon Kruckemeyer in Hälfte eins zur Pattenser Führung (33.). In der zweiten Halbzeit legte er zum 2:0 nach (68.). „Wir haben zwar schlechter gespielt als gegen Kirchdorf“, sagte Franz über die Leistung seiner Spieler, „aber diesmal haben wir keine unnötigen Fehler gemacht.“ Damit haben die Pattenser den ersten Sieg der Saison eingefahren. Bei Franz sorgte dies für vorübergehende Erleichterung. „Die Arbeit im Training sieht man nicht, wir werden nur an den Ergebnissen gemessen“, sagte er. „Deshalb fiel von mir durchaus eine große Last ab.“ -Leine-Nachrichten v. 18.8.18-
TSV Pattensen II - FC Eldagsen II 1:2 In der vergangenen Saison hat der FC Eldagsen II den Klassenerhalt vor allem durch viel Kampf erreicht. Und genau daran haben die Eldag¬ser beim 2:1 (2:0)- Sieg beim TSV Pattensen II angeknüpft. „Es war einfach super, wie jeder Einzelne alles gegeben hat“, lobte Eldagsens Coach Karsten Bürst. „Das hat mal wieder gezeigt, dass man mit viel Kampf eine ganze Menge erreichen kann.“ Vor allem in den ersten 45 Minuten wurde dies deutlich. Marvin Stoffle überraschte die Pattenser per Doppelpack (7., 36.). TSV-Trainer Sebastian Franz war mit der Einstellung seiner Spieler in dieser Phase nicht zufrieden: „Mir hat die Bereitschaft gefehlt. Die Eldagser waren in der ersten Hälfte in den grundlegenden Dingen überlegen, weil sie bereit waren, mehr zu arbeiten und zu kämpfen.“ Erst nach dem Seitenwechsel wurde seine Elf besser und kam durch Leon Kruckemeyer zum verdienten Anschluss (53.). „Wir standen dann permanent unter Druck, die Pattenser hatten in Halbzeit zwei etwa 80 bis 90 Prozent Ballbesitz. Aber wir haben das super verteidigt“, sagte Bürst. FC-Torhüter Marc Borchardt glänzte mehrfach durch gute Paraden. In der Schlussminute verletzte sich der Keeper dann aber bei einem Zusammenprall mit einem Pattenser. Im Krankenhaus gab es dann die Diagnose: schwere Gehirnerschütterung. „Der Junge wusste nach Abpfiff nicht mal, wie das Spiel ausgegangen ist“, sagte Bürst. „Er wird uns auf unbestimmte Zeit fehlen. Das ist ganz bitter für uns.“ -Leine-Nachrichten v. 31.8.18-
TSV Gestorf - TSV Pattensen II 3:5 Nach der 3:5-Pleite gegen den TSV Pattensen II bleibt die Mannschaft von Trainer Peter Baron sieglos Tabellenletzter und ist mit 20 Gegentreffern die Schießbude der Liga. „Wir können gar nicht so viele Tore schießen, wie wir bekommen“, haderte Baron und ergänzte: „Wir müssen ständig unsere Viererkette umstellen und Spieler aufstellen, die nicht im Training sind.“ Pattensens Coach Sebastian Franz war nach dem zweiten Sieg trotz phasenweise durchwachsener Leistung seiner Elf erleichtert: „Selbstvertrauen kann man nicht herbeireden, man hat zwischendurch gesehen, dass wir noch zu viel Angst haben, Fehler zu machen.“ Pattensen ging durch Treffer von Tomasz Adamczyk (8., 30.) und Leon Kruckemeyer (19.) mit 3:0 in Führung, dann kamen die Gastgeber auf 3:2 heran. Luca Remmer (35.) und Jochen Sterling (38.) trafen für Gestorf. Noch vor der Pause erzielte Christian Tausch per Strafstoß das 4:2 (40.). Den erneuten Anschlusstreffer der Gestorfer durch Leon Fülberg (69.) konterte Pattensen in Person des überragenden Tausch (86.). -Leine-Nachrichten v. 4.9.18-
TSV Pattensen II - SV Wilkenburg 5:1  Nach zwei Siegen musste der SV Wilkenburg wieder eine Niederlage hinnehmen. Bis zur Pause war das Spiel noch offen, das Führungstor durch Pattensens Sascha Lieber (12.) glich Marco Elas aus (15.). „In den ersten 45 Minuten sind wir schwer ins Spiel gekommen, auch weil wir auf sieben Positionen umstellen mussten“, sagte TSV-Trainer Sebastian Franz. Beide Mannschaften standen nach dem Wechsel kaum wieder auf dem Platz, als Nico Schünemann nach starker Vorarbeit von Marius Koch die 2:1-Führung für den TSV erzielte (47.). Leon Kruckemeyer (59.), Arjen Wallenhauer (73.) und Tomasz Adamczyk (78.) erhöhten auf 5:1. „Das war ein souveräner Auftritt, insbesondere die zweite Halbzeit war fußballerisch überzeugend“, resümierte Franz. Auch Wilkenburgs Pressesprecher Martin Volkwein gestand: „Wir haben heute nicht die Leistung des Sieges gegen die TuS Wettbergen abrufen können. Die Niederlage geht in Ordnung, auch wenn sie vielleicht um zwei Tore zu hoch ausgefallen ist.“ Einen kleinen Seitenhieb gegen den TSV, der mit Marten Krause, Nico Schünemann, Antonio Petrovic, Sascha Lieber und Tom Buchmann fünf Spieler aus dem Landesligakader einsetzte, konnte er sich nicht verkneifen. „Schön ist, dass wir Spielern mit bisher nicht so vielen Einsatzzeiten ein wenig Spielpraxis ermöglichen konnten“, sagte er. -Leine-Nachrichten v. 7.9.18-
TSV Ingeln-Oesselse 1 - TSV Pattensen 1:5 Die Reserve des TSV Pattensen nimmt langsam Fahrt auf. Nach durchwachsenem Start holte die Mannschaft von Trainer Sebastian Franz aus den letzten vier Partien zehn Punkte und erzielte dabei 15 Tore. Gerade die Offensivleistung stimmte auch in Ingeln wieder. Bis zur 18. Minute hatten die Pattenser das Spiel im Griff, dann wurde das Spiel für rund 25 Minuten unterbrochen, da sich Ingelns Christoph Aue schwer verletzt hatte und vom Krankenwagen abgeholt werden musste. Nach Wiederanpfiff kamen die Platzherren trotz des Schocks besser zurück und gingen in Führung. Nach einem Abwehrfehler der Gäste schoss Lars Renfors zum 1:0 ein (20.). Doch die Pattenser Antwort ließ nicht lange auf sich warten. „Wir haben uns vom Rückstand nicht beirren lassen, uns kurz geschüttelt und weitergemacht“, lobte Franz. Nico Westphal besorgte den Ausgleich (27.), kurz darauf legte der Torschütze im Strafraum auf Leon Kruckemeyer quer, der zum 2:1 einschob (31.). Weitere zwei Minuten später schoss erneut Westphal zum 3:1 ein: Nach einem langen Abschlag und Unstimmigkeiten in der Ingelner Abwehr verlud der Offensivakteur zwei Spieler und chippte den Ball in die Maschen. „Das war ganz stark gemacht“, lobte Franz. Die Entscheidung folgte nach der Pause. Zunächst traf Jonah Ebers per Kopf (49.), Tom Buchmann setzte den Schlusspunkt (57.). -Leine-Nachrichten v. 18.9.18-
TSV Pattensen II - TuS Wettbergen 2:3 Drei Standards reichten, um die Pattenser Reserve in die Knie zu zwingen. In letzter Minute unterlag der TSV dem TuS Wettbergen 2:3 – der Grund dafür war angesichts dreier Gegentreffer nach ruhenden Bällen schnell ausgemacht. „Wir haben das Spiel verloren, weil wir bei Standards schlecht verteidigt haben“, haderte Trainer Sebastian Franz. Beim ersten Gegentor sah der TSV-Coach noch die geringste Schuld bei seinen Leuten. Hilmar Teschner zirkelte einen direkten Freistoß unhaltbar für Keeper Hendrik Hagemann ins Eck (8.). Leon Kruckemeyer glich – ebenfalls nach einem Freistoß – per Abstauber aus (15.). Nach einer Ecke kam Luis Ruhländer völlig frei zum Kopfball und brachte Wettbergen wieder in Front (22.). Die Gastgeber blieben optisch überlegen, gerade im zweiten Durchgang drängte der TSV auf den Ausgleich. Christian Tausch erlöste sein Team schließlich per Foulelfmeter (61.). Doch in der Nachspielzeit schlug Wettbergen erneut eiskalt zu. Ein Eckball fand am zweiten Pfosten den freistehenden Johann Ehrentraut, der zum Siegtreffer einschoss (90.+2). „Gerade wegen des Spielverlaufs sind wir natürlich extrem enttäuscht“, meinte Franz und fügte an: „Über eine Niederlage hätte sich Wettbergen nicht beschweren können.“ -Leine-Nachrichten v. 25.9.18-
TSV Pattensen II - TSV Wennigsen 3:0   Dreimal Elfmeter, dreimal Christian Tausch, dreimal Tor für den TSV Pattensen II. Ausnahmslos mit Treffern vom Punkt bezwang die Pattenser Reserve den TSV Wennigsen. „Das ist schon kurios, aber alle drei Elfmeter waren berechtigt“, sagte Trainer Sebastian Franz. Seine Mannschaft fand zunächst nur schwer ins Spiel. Zwar hatten die Gastgeber mehr Ballbesitz, die besseren Chancen aber hatte der Tabellen-14. „Man muss klar sagen, dass Wennigsen das wirklich stark gemacht hat“, lobte Franz den Gegner, der auf die Führung drängte. Christian Friedrich köpfte freistehend drüber (15. Minute). Das erste Tor fiel aber auf der anderen Seite. Nachdem Wennigsens Keeper Tom Lutter Pattensens Leon Kruckemeyer gelegt hatte, zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Tausch blieb cool und verwandelte zur Führung (33.). Nach der Pause agierten die Pattenser druckvoller, während das Auswärtsteam nachließ. Tausch erhöhte per Handelfmeter auf 2:0 (68.), kurz vor dem Schlusspfiff machte er seinen Elfer-Hattrick perfekt (90.). -Leine-Nachrichten v. 9.10.18-
SV Weetzen -TSV Pattensen II 1:1 Paulig rettet Pattenser Reserve Leistungsgerecht unentschieden trennten sich der SV Weetzen und der TSV Pattensen II. Zu Beginn überließen die Gastgeber dem Tabellenachten die Spielführung und hatten damit durchaus Erfolg. „Wir haben uns sehr schwergetan, das letzte Drittel zu bespielen, und hintenraus hatten die Weetzener die besseren Chancen“, gab TSV-Coach Sebastian Franz zu. Zunächst war die Partie eher chancenarm, beide Teams erspielten sich nur eine gute Gelegenheit. Die Führung für die Pattenser besorgte Deik Wehner, der nach einem Schuss von Tomasz Adamczyk abstaubte (31.). Beeindrucken ließ sich das Heimteam davon jedoch nicht. Sebastian Bomm setzte sich nur fünf Minuten nach dem Gegentreffer auf der linken Außenbahn durch und zirkelte die Kugel ans Lattenkreuz. Robin Heilmann war nach dem Abpraller zur Stelle und jagte das Leder zum Ausgleich in die Maschen (36.). Nach der Pause war zunächst der TSV stärker, ohne gegen kompakt stehende Weetzener zwingend zu werden. In der Schlussphase agierte der TSV hingegen „zu kopflos“, wie Trainer Franz kritisierte. Der SVW nutzte die Unordnung und wurde gefährlicher. Nach einem Konter in der 89. Minute rettete Pattensens Keeper Kai Paulig den Gästen den Punkt. „Wir haben uns mehr ausgerechnet, aber es wird auch anderen Vereinen noch schwerfallen, in Weetzen zu punkten“, resümierte Franz. -Leine-Nachrichten v. 16.10.18-
TSV Pattensen II - SV Germania Grasdorf 1:1 Dafür mitverantwortlich ist der TSV Pattensen II, der sich gegen den aktuellen Zweiten Germania Grasdorf in der Schlussphase ein 1:1 verdiente. „Manchmal musst du mit einem Punkt leben, und das tun wir“, sagte Grasdorfs Spielertrainer Jan Hentze: „Auch Pattensen hat eben Qualität, das hat man gesehen.“ In der ersten halben Stunde war diese jedoch allenfalls in Ansätzen zu erkennen gewesen. Die Gäste machten das Spiel, Pattensen tat sich enorm schwer, die Spielfreude der Germania zu unterbinden. „Wenn wir ein bisschen Pech haben, kann es da schon 0:2 gegen uns stehen“, gab TSV-Coach Sebastian Franz zu. In der 44. Minute war es dann so weit. Einen Schuss aus der zweiten Reihe wehrte Keeper Kai Paulig noch ab, den Nachschuss versenkte Jonas Exeler zum 1:0 für die Gäste. „Das ist immer ein kleiner Nackenschlag so kurz vor der Pause“, so Franz. Seine Mannschaft steigerte sich davon unbeirrt und übernahm die Spielkontrolle. Lediglich im letzten Drittel fehlte die zündende Idee und somit die Torgefahr. „Wir haben uns schwergetan, Spielwitz zu entwickeln und Eins-gegen-eins-Situationen zu gewinnen“, erklärte Franz. Erst knapp zehn Minuten vor Spielende gelang Joel Merz nach Flanke von Niklas Seidensticker der Ausgleich (82. Minute). Grasdorfs Kapitän Sanel Rovcanin sah Gelb-Rot (83.). -Leine-Nachrichten v. 23.10.18-
TV Jahn Leveste - TSV Pattensen II 0:2 Durchpusten und die drei Punkte mitnehmen. Das war das Motto bei der Reserve des TSV Pattensen nach einem enorm glücklichen 2:0-Auswärtssieg. „Insbesondere in den ersten 25 Minuten müssen wir uns bei eurem Keeper Kai Paulig bedanken, weil er uns einige Male vor dem Rückstand gerettet hat“, meinte TSV-Coach Sebastian Franz. „Leveste war vor der Pause die klar bessere Mannschaft.“ Doch nachdem die Gastgeber am Pattenser Keeper sowie zweimal am Querbalken gescheitert waren, schlug der Tabellensechste kurz vor der Pause eiskalt zu. Einen Freistoß von Tomasz Adamczyk brachte Arjen Wallenhauer am zweiten Pfosten im Tor unter (44.). „Der Treffer war unheimlich wichtig für uns, weil die erste Halbzeit von uns nicht gut war. So sind wir mit gutem Gefühl in die Kabine gegangen.“ Leveste blieb spielbestimmend, auch wenn die Offensivaktionen fahriger wurden. Wieder fiel das Tor auf der anderen Seite. Deik Wehner fand mit seiner scharfen Hereingabe den einlaufenden Joel Merz, der zum 2:0 einschob (63.). -Leine-Nachrichten v. 30.10.18-
TSV Pattensen II - TSV Barsinghausen II 3:0 45 Minuten Anlaufzeit benötigte die Reserve des TSV Pattensen, um die Barsinghäuser Zweitvertretung zu knacken. Die Rollen waren vor dem Spiel schon klar verteilt. Die Gäste reisten als klarer Außenseiter an, Pattensen war von Beginn an um Spielkontrolle bemüht. „Das ist uns aber zunächst nicht ganz so gut gelungen“, kritisierte Trainer Sebastian Franz, „wir haben in der ersten Halbzeit zu konservativ gespielt und Barsinghausen stark gemacht.“ Durch Unkonzentriertheiten in der Abwehr geriet der Tabellensechste ein ums andere Mal in Bedrängnis, Großchancen blieben auf beiden Seiten aber Mangelware. Zur Halbzeitpause drehte Franz dann an einigen Stellschrauben – mit Erfolg. „Wir wollten mutiger spielen, die Seiten schneller verlagern und unsere Achter besser ins Spiel bringen“, erklärte er. Das klappte passabel, Leon Kruckemeyer brachte die Pattenser nach starker Vorarbeit von Kapitän Tom Buchmann in Front (55.). Deik Wehnererhöhte aus 22 Metern auf 2:0 (72.). Für die endgültige Entscheidung sorgte Melvin Görgen, der einen Flachschuss im kurzen Eck unterbrachte (75.). „Insgesamt bin ich zufrieden mit der Leistung, auch wenn es in der ersten Halbzeit noch an Mut fehlte“, resümierte Pattensens Coach Franz und fügte an: „Besonders erfreulich ist, dass wir wieder zu null gespielt haben.“ -Leine-Nachrichten v. 6.11.18-
TSV Pattensen II - FC Springe 0:2 Das Aufeinandertreffen der Tabellennachbarn aus Pattensen und Springe versprach hochklassig und spannend zu werden – und das Duell erfüllte die Erwartungen. „Das war ein Spiel zweier guter Mannschaften, die sich nichts geschenkt haben“, resümierte TSV-Coach Sebastian Franz, der allerdings aufgrund einiger strittiger Schiedsrichterentscheidungen mit der Niederlage haderte: „Schade ist, dass zwei, drei Situationen das Spiel in eine Bahn gelenkt haben, auf die wir keinen Einfluss hatten.“ In der Anfangsphase hatten die Pattenser die Partie im Griff, ohne zwingende Torchancen herauszuspielen. Die Springer antworteten mit dem Führungstreffer durch Ousmane Tembely eiskalt (23.). Danach übernahm der FC das Kommando, ließ aber einige gute Möglichkeiten ungenutzt. Im zweiten Durchgang sorgte dann eine kuriose Szene für Aufregung beim TSV. Nachdem Thomas Adamczyk im Strafraum zu Fall gebracht worden war, entschied der Referee zunächst auf Elfmeter, korrigierte seine Entscheidung jedoch nach Diskussionen und gab Adamczyk die Gelbe Karte für eine vermeintliche Schwalbe. „Das ist sehr unglücklich, einen Elfmeter ohne wirkliche Begründung zurückzunehmen“, sagte Franz. Springes Coach Ricardo Díaz García gab zu: „Das war natürlich Glück für uns, weil Pattensen am Drücker war.“ Auf der anderen Seite sorgte erneut Tembely für das 2:0 aus FC-Sicht (83.). Dass kurz darauf der Anschlusstreffer des TSV wegen vermeintlicher Abseitsstellung aberkannt wurde, war aus Sicht von Franz „zumindest fragwürdig“. Dessen Kollege Díaz García räumte ein: „Pattensen hätte sicher einen Punkt verdient gehabt.“ -Leine-Nachrichten v. 13.11.18-
Mühlenberger SV - TSV Pattensen II 5:1 Pattensens Trainer Sebastian Franz suchte gar nicht erst nach Ausreden. „Das war mit Abstand unser schlechtestes Spiel in dieser Saison“, sagte er. „Wir waren von Anfang an nicht präsent und haben die Basics nicht umgesetzt.“ Blamabel war die auch in der Höhe verdiente Niederlage beim enteilten Spitzenreiter freilich nicht, zeigten die Mühlenberger doch wie so oft in dieser Saison ihre bemerkenswerte Offensivqualität. Der Start war noch vielversprechend verlaufen. Oliver Eley, der für den früh verletzten Keeper Kai Paulig eingewechselt wurde (16.), parierte einen Strafstoß (26.). Wenig später brachte Leon Kruckemeyer den TSV gar mit 1:0 in Führung (33.). Die Freude währte aber nur kurz. Mario Shterjanovski (38.) und Benjamin Braczkowski (40.) drehten das Spiel noch vor der Pause. Robert Sielski sorgte kurz nach Wiederbeginn für die Vorentscheidung (49.). Henry Koroll (62.) und Matthias-Sven Braczkowski (90.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. „Für uns heißt es jetzt: Wunden lecken, Fehler analysieren und gestärkt aus dieser Situation herausgehen. Das muss bei einer jungen Mannschaft vielleicht auch einfach mal so sein“, sagte Franz. -Leine-Nachrichten v. 20.11.18-