TSV Pattensen von 1890 e.V.
   Leichtathletik  
       Sportabzeichen/Nordic Walking
Ansprechpartner und Sportabzeichen-Obmann für die Sportabzeichenabnahme Friedrich Weber, Am Moritzberg 2, 30982 Pattensen, Tel.: 05101-13807, E-Mail: sonderposten-weber@t-online.de Sportabzeichen-Treff, TSV-Sportplatz, An der Schützenallee Trainingszeit für Jugend und Erwachsene montags 17 - 19 Uhr - Internet: www.sportabzeichen.npx.de
Ansprechpartnerin und Übungsleiterin für Nordic Walking Bärbel Mertesacker, Kreuzberger Str. 8, 30982 Pattensen, Tel.: 05101-1816 Nordic Walking ist eine Sportart, die sich aus dem Stockgang der nordischen Skisportarten entwickelt hat. Die Zielgruppe der Sportart sind keine Leistungssportler, sondern Gesundheitssportler
Leichtathletik: Haftom Weldaj vom TSV Pattensen ist Norddeutscher Meister, er siegte im 5000 Meter-Lauf in 14:59,53 Minuten. Weiterlesen… 
Er kann es immer noch! Friedrich Weber, der in den sechziger Jahren zu den Leichtathletik-Spitzensportlern Niedersachsens gehörte, über 30 Kreismeistertitel errang, 45 Vereinsrekorde aufstellte, von denen noch einige heute bestehen (z.B. 5000m Lauf in 15:51,0 Min. aufgestellt 1961), ist bis heute sportlich aktiv. Seit seinem 18. Lebensjahr, das war 1957, errang er bis heute Jahr für Jahr das Deutsche Sportabzeichen. Als Stützpunktleiter für Sportabzeichen konnte er auch in diesem Jahr mit 508 bestandenen Prüfungen den 1. Platz der Region belegen. Am 19.1. übergab er im Clubheim des TSV Pattensen den anwesenden Sportlern ihr Abzeichen. Die ganz besondere Ehrung war ihm selbst gewidmet. Der 2. Vorsitzende des TSV Pattensen Wolfgang Mehl überreichte Weber für das 60. Sportabzeichen die goldene Sportabzeichen-Nadel und würdigte die Leistung als einzigartig in ihrer Kontinuität auf hohem Niveau. Es werde sicherlich nicht das letzte Sportabzeichen sein, so versicherte der Jubilar. Er denke noch nicht an ein Aufhören und freue sich auch über seine Entdeckung eines neuen Lauf-Talentes. Für den jungen Flüchtling Haftom Weldaj aus Eritrea ist Weber väterlicher Freund, Berater und Förderer. Haftom startet dank der Betreuung Webers für den TSV Pattensen, siegte bereits beim Halbmarathon in Bremen und belegte als zweitbester Deutscher einen 6. Platz beim Halbmarathon Garda Trentino in Italien. So widmet sich Friedrich Weber in seiner Freizeit voll und ganz dem Sport, der eigenen Fitness sowie der Förderung anderer. -Bericht: Pressewart Bernd Schössow – Bilder: Horst Meyer-Halle-
Sportabzeichen: Stolzer Rekord von Friedrich Weber
Leichtathletik: Haftom Weldaj gewinnt Halbmarathon beim Rübenlauf Der Hiddestorfer Rübenlauf hat sein ganz besonderes Flair behalten – auch beim vorläufigen Abschied von der in den vergangenen Jahren liebgewonnenen Halbmarathon-Runde durch sämtliche sieben Hemminger Ortsteile. Haftom Weldaj vom TSV Pattensen war auf seiner Distanz am Start – im Vorjahr hatte er noch den Streckenrekord über zehn Kilometer verbessert, nun lief er den Halbmarathon. Und in 1:12:47 Stunden gewann er ihn auch. Nur den acht Jahre alten Rekord des Kirchdorfers Thomas Bartholomé von 1:08:06 Stunden erreichte er (noch) nicht. Der Sieg beim Nachtlauf Hannover zwei Tage zuvor war wohl der Grund. „Ich laufe jetzt die ganzen Volksläufe der Region. Aber mein großes Ziel ist wieder der Halbmarathon im November am Gardasee. Das hier war der Auftakt der Vorbereitung“, verriet Weldaj. -Ausschnitt aus Leine-Nachrichten v. 19.9.17-
Leichtathletik: Haftom Weldaj läuft sechs Top-Rennen in vier Wochen - Hier der Bericht aus dem Herold Nr. 21 vom 19.10.2017: Haftom Weldaj
Leichtathletik: Haftom Weldaj läuft am Gardasee auf Rang vier Für einen neuen Höhepunkt seiner Karriere hat Haftom Weldaj vom TSV Pattensen gesorgt. Beim Move-It-Garda, dem international besetzten Halbmarathon am Gardasee, erreichte er nach 1:07:04 Stunden das Ziel in Riva del Garda. Damit landete er im 2821-köpfigen Feld auf Platz vier. Lediglich drei Kenianer, angeführt von Sieger Paul Tiongik (1:04:14), lagen vor ihm. „Das war eine unglaubliche Leistung. Haftom hat sogar den Dritten der Marathon-DM hinter sich gelassen“, jubelte Betreuer Friedrich Weber. Frank Schauer aus Tangermünde, der unlängst in Frankfurt bei seinem Bronze-Rennen 2:16:30 Stunden gebraucht hatte, war nun als Fünfter 43 Sekunden langsamer als Weldaj. Letzterer konnte sich zudem über eine persönliche Bestzeit freuen. Bei optimalen Laufbedingungen von 12 Grad Celsius und strahlendem Sonnenschein war Weldaj 1:26 Minuten schneller als bei seinem bisherigen Hausrekord. Der Freistart am Gardasee sowie die Reise dorthin waren der Lohn für seinen Sieg beim Sport-Scheck-Nachtlauf in Kassel gewesen. -Leine-Nachrichten v. 14.11.17- 
Rekordjahr mit 515 Sportabzeichen Zum elften Mal erreicht Pattensen Platz eins in der Region / Suche nach neuen Prüfern Warum Pattensen eigentlich den Beinamen „Stadt der Sportler“ verdient hat, zeigte sich am Freitagabend bei der alljährlichen Verleihung des Deutschen Sportabzeichens an alle Pattenser, die sich im vergangenen Jahr den sportlichen Prüfungen dafür gestellt hatten. Dies waren 2017 „insgesamt 146 Erwachsene und 369 Jugendliche und Kinder“, so Friedrich Weber, der Leiter des TSV-Sportabzeichentreffs. Zur feierlichen Überreichung der Ehrenurkunden und Ehrennadeln waren dieses Mal mit fast 60 Gästen weniger Teilnehmer als sonst ins Clubheim des TSV Pattensen, an der Schützenallee, gekommen. „Wir hatten bei der Terminplanung nicht an das verlängerte Wochenende nach den Halbjahreszeugnissen an den Schulen gedacht“, sagte Friedrich Weber, der viele der eigentlich zu Ehrenden in seinen Gedanken wohl auf Skipisten in Bayern und Österreich wähnte. Ihn freute jedoch, das „wir mit der Zahl unserer abgenommenen Sportabzeichen in der Region Hannover jetzt zum elften Mal in Folge Platz eins bei den Vereinen mit bis zu 2000 Mitgliedern einnehmen“, sagte der jung gebliebene Sportler Weber. Der an diesem Abend selbst vom Sportring Pattensen-Vorstandsmitglied Wolfgang Fürmeyer anlässlich seines nunmehr schon 61. abgelegten Sportabzeichens in Gold als „Mr. Sportabzeichen“ geehrt wurde. Insgesamt wurden 2017 107-mal Abzeichen in Bronze, 215-mal in Silber und 193-mal in Gold vergeben. 19 Teilnehmer darunter hatten die Prüfungen bereits 20-mal und mehr absolviert. Allen voran – neben Weber – der in München lebende Pattenser Heinrich Hagemann (52-mal), Hartmut Lohmann (50-mal) und Lore Wolf (48-mal). Insgesamt fünf Jugendliche wurden mit dem seltenen „Gold 11“-Abzeichen geehrt: Max Brüggemann, Franca Hilliger, Jens-Ole Hundertmark, Eva Stanetzek und Anna-Lena Tschirch. „Gold 10“ erhielt Pauline Hahm. 27 Familien schafften zudem das Familiensportabzeichen. Allen voran wieder die Familie von Klaus Brüggemann, mit gleich sieben Aktiven, die Gold erhielten. Mit je fünf Sportabzeichen folgen die Familien Petzold/Schuler und Ahrens/Felgenhauer. Weber betonte, dass man aufgrund personeller Veränderungen dringend drei neue Prüfer sucht, um den bisherigen Standard zu halten und alle Stationen über zwei Stunden lang durchgängig besetzen zu können. -Leine-Nachrichten v. 5.2.18-
TSV-Läufer Haftom Weldaj eilt von Sieg zu Sieg Haftom Weldaj überquert beim Lauf in Bremen mit der Zeit von 31:14 Minuten als Erster die Ziellinie   Nach der erfolgreichen Saison 2017 setzt Haftom Weldaj vom TSV Pattensen seine Erfolgsserie auch im Jahr 2018 fort. Beim Halbmarathon in Hannover erzielte der Läufer in 1:07:01 Stunden eine neue persönliche Bestleistung. Am 15. April lief er in Rheine die 5000 Meter. Er hatte sich mit Carsten Krüger (LAC Olympia 88 Berlin), dem Zweiten der norddeutschen Meisterschaft 2017 verabredet. Sie wollten versuchen, unter 15 Minuten zu laufen. Nach 3 Kilometern setzte sich Weldaj dann ab und konnte im Ziel mit unglaublichen 14:53,16 Minuten eine neue persönliche Bestzeit aufstellen. Ihm folgte Carsten in ebenfalls sehr starken 15:30 Minuten. Am 22. April wurde er in Uelzen Niedersachsen-Meister im 10-Kilometer-Straßenlauf. Haftom Weldaj lief hervorragende 30:42 Minuten. Im Ziel hatte er einen deutlichen Vorsprung von 48 Sekunden auf Yannick Reihs von Hannover Athletics. Bis zur Hälfte lag die Führungsgruppe noch zusammen. Doch dann steigerte Weldaj das Tempo und keiner konnte ihm folgen. Am 18. Mai startete Haftom beim Sport Scheck-Lauf in Bremen über 10 Kilometer. Mit Sebastian Kohlwes von ATS Buntentor Bremen hatte er einen starken Gegner. Kohlwes hat in den letzten 14 Tagen zwei Bremer Landesrekorde im 10-Kilometer-Straßenlauf in 31:14 Minuten und im Halbmarathon in 1:08:03 Stunden aufgestellt, Haftom Weldaj konnte drei Wochen wegen einer leichten Verletzung nicht trainieren. Es wurde ein ganz spannendes Rennen. Bei Kilometer 4 lagen beide noch gleichauf. Dann setzte Haftom Weldaj sich langsam ab und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Er siegte in 31:04 Minuten. Im Ziel hatte er etwa 80 Meter Vorsprung vor Sebastian Kohlwes, der mit 31:15 Minuten ebenfalls eine hervorragende Zeit lief. Der Dritte hatte bereits mehr als 4 Minuten Rückstand. 834 Läufer erreichten das Ziel. Durch seinen Sieg wurde Weldaj Stadtmeister von Bremen im 10-Kilometer-Lauf (nach zwei Siegen in Hannover und einem in Kassel). Aufgrund der gewonnenen Stadtmeisterschaft bekommt er von SportScheck und dem Sponsor Under Amour ein Startrecht für einen Halbmarathon in Baltimore, Maryland, in den USA. -Bericht Herold Nr. 11 v.31.5.18-
Haftom Weldaj erläuft den Bezirkstitel Topathlet Haftom Weldaj vom TSV Pattensen hat den Eilenriede-Straßenlauf gewonnen und sich damit den Titel bei der Bezirksmeisterschaft über zehn Kilometer gesichert. Nach 33:50 Minuten hatte er im Ziel 19 Sekunden Vorsprung auf Fabian Kuklinski (VfL Eintracht Hannover). Bei den Frauen siegte Lena Sommer (Hannover Athletics) in 36:50 Minuten überlegen, Lisa Huwatscheck (Hannover 96/39:32) belegte den dritten Rang. -HAZ v.2.7.18-
Weldaj verteidigt den Titel Norddeutsche Meisterschaft Haftom Weldaj vom TSV Pattensen hat bei der norddeutschen Meisterschaft der Männer, Frauen und U-18-Jugend auf der Jahnkampfbahn im Hamburger Sportpark im 5000-Meter-Rennen seinen Vorjahrestitel verteidigt. „Seit drei Monaten kann er verletzungsbedingt nicht richtig trainieren. Der Sieg war schon eine sehr große Überraschung“, sagte Betreuer Friedrich Weber. Das Rennen schien auf den Pattenser zugeschnitten zu sein. Bei 27 Rennern am Start wurden diese auf zwei Zeitläufe verteilt – die mit Bestzeiten unter 15:30 Minuten auf den A-Lauf. Doch zunächst zeigte keiner jene Qualitäten. „Da wollte niemand führen. Der Lauf begann mit gemächlichem Tempo“, sagte Weber. Nach 12:07 Minuten für die ersten vier Kilometer ging die Post ab, nur Weldaj konnte dem das Tempo verschärfenden Berenbosteler Lennart Mesecke im Trikot der LG Nord Berlin folgen – 600 Meter vor dem Ziel zog er an und siegte nach 14:52,87 Minuten vor Mesecke (15:54,96). -Leine-Nachrichten v. 10.7.18-
Haftom Weldaj stürmt in die Top-20-Jahresbestenliste Pattenser gewinnt bei Nacht der Zehner Rennen über 10 000 Meter Haftom Weldaj vom TSV Pattensen hat bei der Nacht der Zehner auf der Hamburger Jahnkampf-Bahn erneut für Furore gesorgt. Wie im Vorjahr gewann er das Elite- Rennen über 10 000 Meter. Doch in diesem Jahr toppte er seine persönliche Bestzeit von damals noch um Längen. Erstmals blieb er unter der 31-Minuten-Marke und gewann in 30:47,32 Minuten. Bei der Nacht starteten 99 Renner nach ihren jeweiligen Bestzeiten auf sechs Zeitläufe verteilt. So waren Überrundungen weitestgehend ausgeschlossen. Aber auch gleichwertige Mitstreiter hatte der Pattenser nicht. „Er musste von Anfang an allein Tempo machen und lief ununterbrochen an der Spitze seine 25 Runden zwischen 73 und 75 Sekunden“, sagte Betreuer Friedrich Weber. Der zweitplatzierte Dustin Karsch aus Osnabrück konnte trotz seiner ebenfalls persönlichen Bestzeit von 31:28,98 Minuten nicht folgen. „Mit dieser Zeit steht Haftom in der deutschen Jahresbestenliste auf dem 18. Platz“, jubelte Weber. -Leine-Nachrichten v. 14.8.18-
Weldaj läuft eine neue Rekordzeit Haftom Weldaj hatte sich erst spät entschlossen. Doch die Nachmeldung für den 10. Garbsener City-Lauf hat die Pläne aller übrigen Favoriten durchkreuzt. Auf den vier Runden vom Start am Rathaus bis zum Berenbosteler See und zurück hängte der Renner vom TSV Pattensen alle ab. Nach den insgesamt 11,6 Kilometern gehörte der Streckenrekord ihm. In 39:44 Minuten war er der Erste, der in Garbsen die 40-Minuten-Grenze unterboten hat. Der zweitplatzierte Roul Jan¬kowski (Hannover/40:26) und der Vorjahressieger Andreas Solter (LAC Langenhagen/40:57) waren chancenlos. -Leine-Nachrichten v. 29.8.18-
Haftom Weldaj siegt auch beim 13. Volkslauf Linden-Limmer Haftom Weldaj vom TSV Pattensen hat wieder einen Sieg gefeiert, entschied den 13. Volkslauf Linden-Limmer für sich. Im Zehn-Kilometer-Hauptlauf hatte er allerdings bis zum Ziel einen echten Gegner. Andreas Solter vom LAC Langenhagen ließ erst im Spurtentscheid nach. Doch Weldaj holte sich in 34:10 Minuten den Sieg, eine Sekunde vor Solter. -Leine-Nachrichten v. 3.9.18-
Weldaj mit 58 Sekunden Vorsprung  Haftom Weldaj (TSV Pattensen) hat auch das zweite Aufeinandertreffen mit dem Langenhagener Andreas Solter in zwei Tagen gewonnen. Beim 38. Steinhuder- Meer-Lauf behielt er wie zuvor in Hannover-Linden die Oberhand und siegte auf der Zehn-Kilometer-Strecke in 34:24 Minuten mit 58 Sekunden Vorsprung. „Bis Kilometer sieben sind wir zusammen gelaufen, dann habe ich das Tempo gesteigert“, sagte Weldaj. Thomas Henke vom SV Eintracht Hiddestorf kam nach 46:36 Minuten als 17. ins Ziel. -Leine-Nachrichten v. 5.9.18-
Geschonter Weldaj wird Neunter  Haftom Weldaj hat beim Alsterlauf in Hamburg geglänzt. Schon im Vorjahr war der Mann vom TSV Pattensen Sechster geworden. Diesmal kam er unter den 3293 Startern nach 31:11 Minuten als Nummer neun an. Hinter sechs aus Kenia und Äthiopien verpflichteten Rennern lief Weldaj als drittbester für einen deutschen Verein startender Renner ins Ziel. Zwei Tage zuvor hatte Weldaj seinen Vorjahressieg beim Lehrter Abend-City-Lauf wiederholt. Im Zehn-Kilometer- Hauptlauf rannte er fast die ganze Zeit gemeinsam mit Christian Wiese (Lehrte-Steinwedel). Beide kamen nach 32:22 Minuten an – Weldaj hatte einen minimalen Vorsprung. „Am Ende habe ich ihn vorgelassen, weil er eigentlich schneller könnte, sich für den Alsterlauf aber schonen sollte“, sagte Wiese fair. Beim 11. Klütturm- Berglauf in Hameln war Laura Rösner aus Eimbeckhausen auf der Acht-Kilometer-Strecke nicht zu bezwingen und gewann die Frauen-Wertung in 36:20 Minuten. -Leine-Nachrichten v. 11.9.18-
Hiddestorfer Rübenlauf Haftom Weldaj distanziert Konkurrenz über zehn Kilometer Im Zehn-Kilometer-Rennen ging es zur Sache. Ein Quartett lief lange gemeinsam an der Spitze. Erst nach sieben Kilometern machte Haftom Weldaj vom TSV Pattensen Ernst. Seinen Verfolgern nahm er noch eine halbe Minute ab. „32:19 Minuten, das ist nur elf Sekunden langsamer als der Streckenrekord“, sagte Moderator Jürgen Haß, als Weldaj ins Ziel kam. Jenen Streckenrekord hatte der Pattenser vor zwei Jahren selbst aufgestellt. -Ausschnitt aus Leine-Nachrichten v. 25.9.18-