HomeSportbetriebVolleyball

 

   
 

Die seit der Saison 2009/2010 bestehende Spielgemeinschaft mit der VSG Hannover wurde zum 30. April 2012 gekündigt.
Der Volleyballsport im TSV Pattensen bleibt als Sparte weiterhin bestehen.

Trainingszeit: Montag 18:00 bis 20:00 Sporthalle KGS Pattensen

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle

Die Bälle fliegen auch weiterhin
Seit mittlerweile ziemlich genau elf Monaten geht der TSVPattensen im Bereich Volleyball auch offiziell wieder seinen eigenen Weg – und in eine Sackgasse hat dieser bislang nicht geführt. Zum 30. April des vergangenen Jahres hatte der Verein seine Teilnahme an der seit der Saison 2009/10 existenten Spielgemeinschaft mit dem VfL Grasdorf und TuS Vahrenwald, der VSG Hannover, aufgekündigt. Hintergrund: Die Kosten standen laut Georg Kurzweil, dem Vorsitzenden des TSV, nicht mehr im Verhältnis zum Nutzen. „Von uns war nur noch eine Handvoll Spieler in der VSG aktiv“, erläutert Kurzweil. „Aber die Kosten wären zur vergangenen Saison auf einen fünfstelligen Betrag angewachsen.“ Der Ausstieg aus der Kooperation sollte jedoch nicht das Ende des Volleyballs in Pattensen bedeuten. „Wir sind gewillt, die Abteilung unter eigener Führung wieder langsam wachsen zu lassen“, betont Kurzweil. Basis für die weitere Entwicklung ist das im Dezember 2011 noch unter dem Dach der VSG ins Leben gerufene Mädchenteam, das sich aus Pattenser Spielerinnen und Trainer Stefan Skouras zusammensetzt. Nach dem Ausstieg des TSV aus der Spielgemeinschaft schlug die Riege in der vergangenen Saison als U 16 in der Jugendrunde ohne Wertung für den TSV Pattensen auf. Weil sie sich überaus achtbar schlug und personell mit rund 16 Spielerinnen gut besetzt ist, plant Skouras, der als Spieler im Herrenbereich der VSG aktiv ist und bleibt, mit der Mannschaft in der nächsten Spielzeit als Damenteam in der Kreisliga einzusteigen. „Es ist erfüllend zu sehen, was die Mädels für Sprünge gemacht haben und machen“, lobt der Coach. Auch das Arbeiten mit dem Vorstand des TSV sei sehr angenehm. Einige Spielerinnen könnten indes noch im
 Jugendbereich spielen. Daher wäre die Gründung einer neuen Mädchenriege ein möglicher und konsequenter nächster Schritt. Auch Jungen und Trainer sind willkommen, um die Abteilung Stück für Stück gedeihen zu lassen.
-Leine-Nachrichten v. 26.3.13-